Gustav Jaeger_Bibliografie

Bibliographie Prof. Dr. med. Gustav Jaeger


Die Salamander. In: Das Buch der Welt 11 (1852), 152-155. Jäger, Gustav: Die Tritionen. In: Das Buch der Welt 11 (1852), 216-217. Jaeger, Gustav: Die Familie der Häringe (Clupeoides). In: Das Buch der Welt 13 (1854), 48–49. Jaeger, Gustav: Der elektrische Aal und sein Fang. In: Das Buch der Welt 13 (1854), 88–90. Jäger, Gustav: Die Brillenschlange (Naja tripudians). In: Das Buch der Welt 13 (1854), 113-114. Jäger, Gustav: Der Meerotter (Enhydris marina). In: Das Buch der Welt 13 (1854), 137-139. Jaeger, Gustav: Musculus Lumbocostalis. In: Archiv für Anatomie, Physiologie und wissenschaftliche Medizin (1854), 160-165. Jaeger, Gustav: Die Eidechsen. In: Das Buch der Welt 13 (1854), 216-218. Jäger, Gustav: Ausländische Insekten. In: Das Buch der Welt 13 (1854), 248-249 Jäger, Gustav: Der mikroskopische Bau des menschlichen Körpers. In: Das Buch der Welt 13 (1854), 304-308. Jäger, Gustav: Die Spinnen. In: Das Buch der Welt 13 (1854), 312-315. Jäger, Gustav: Das Nylgau. In: Das Buch der Welt 13 (1854), 329-330. Jäger, Gustav: Ausländische Eidechsenarten. In: Das Buch der Welt 13 (1853),344. Jäger, Gustav: Die Süßwasserpolypen. In: Das Buch der Welt 13 (1854)m 376-379. Jäger, Gustav: Das Ganges-Krokodil. In: Das Buch der Welt 14 (1855), 41-45. Jäger, Gustav: Die Süßwasserkrustaceen. In: Das Buch der Welt 14 (1855), 56-61. Jäger, Gustav. Die Reberdenflöhe und deren Vernichtung. In: Das Buch der Welt 14 (1855), 80-82. Jäger, Gustav: Die Sumpfschildkröten. In: Das Buch der Welt 14 (1855), 145-146. Jäger, Gustav: Die Flugeidechse. In: Das Buch der Welt 14 (1855), 168. Jaeger, Gustav: Mikroskopische Anatomie. In: Das Buch der Welt 14 (1855), 226-231. Jäger, Gustav. Generationswechsel. In: Das Buch der Welt 14 (1855), 258-265. Jaeager,Gustav: Die Scorpione. In: Das Buch der Welt 14 (1855), 361-362. Jaeger, Gustav: Katzenbär und Marderbär. In: Das Buch der Welt 16 (1857), 144-145. Jäger,Gustav: Das Riesenkänguruh. In: Das Buch der Welt 16 (1857), 265-268. Jäger, Gustav: Über Symmetrie und Regularität als Eintheilungsprincipien des Thierreichs. In: Sitzungsberichte der math.-naturw. Classe der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien 24 (1857), 387-422; (zugl. Diss. med. Tübingen 1858). Jäger, Gustav: Das Os Humeroscapulare der Vögel. Diss. med., Tübingen 1858. Jaeger, Gustav: Beutheltiere. In: Das Buch der Welt 17 (1858), 217-219. Jäger, Gustav: Das Wirbelkörpergelenk der Vögel. In: Sitzungsberichte der math.- naturw. Classe der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien 33 (1858), 527-564. Jaeger, Gustav: Die Ernährung im Thierreiche. (Als Zeitungsaufsatz zum Vortrag über „Vergleichende Darstellung der Ernährungsvorgänge“ vor dem Verein zur Ausbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Wien 1858/1859, o.O. u. o.J.; vgl. Stadtarchiv Homburg v. d. Höhe). Jaeger, Gustav: Der gesellige Cuati, Nasua socialis. In: Das Buch der Welt 18 (1859), 72-75. Jäger, Gustav: Über einen neuen Sehnenknochen des Gneus: Falco. In: Verhandlungen der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien 9 (1859), Abhandlungen, 98-101. Jaeger, Gustav: Das Erdziesel. In: Das Buch der Welt 18 (1859), 144-148. Jaeger, Gustav: Die Springmäuse. In: Das Buch der Welt 18 (1859), 273-275. Jaeger, Gustav: Der große Mandrill. In: Das Buch der Welt 18 (1859). 337-339. Jaeger, Gustav: Über die Erschaffung der Tiere in Paaren. (Grundlage des Vortrages „Über die Entstehung der Species als Haupthülfsmittel zur Bestimmung des Speciesbegriffs“, 18.9.1860.) In: Bericht über die XIII. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft zu Stuttgart. Hrsg. Vorstand, Stuttgart 1860, 6 u. 40-46; (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 135-138). Jaeger, Gustav: Die Hauskatze. In: Das Buch der Welt 19 (1860), 121-124. Jaeger, Gustav: Über Seewasseraquarien. In: Verhandlungen der k.k. zoologisch-botanischen Gesellschaft inWien 10 (1860), Abhandlungen, 177-178. Jaeger, Gustav: Über die Sprache der Tiere. (Vortrag, 11.4.1860 auf der „feierlichen Jahresversammlung“). Nur als Ankündigung in: Verhandlungen der k.k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien 10 (1860), Sitzungsberichte, 49. (Erstabdruck) in: Der Zoologische Garten 3 (1862), (Teil I-II) 245-248 u. (Teil III) 266-268<, (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 25-36). Jaeger, Gustav: Der Hirscheber. In: Das Buch der Welt 19 (1860), 296. Jaeger, Gustav: über das spontane Zerfallen der Süßwasserpolypen nebst einigen Bemerkungen über Generationswechsel. In: Sitzungsberichte der math.-naturw. Classe der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien 39 (1860), 321-341. Jaeger, Gustav. Der Axishirsch. In: Das Buch der Welt 19 (1860), 296. Jäger, Gustav: Die Darwin’sche Theorie über die Entstehung der Arten. In: Schriften des Vereines zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Wien 1(1860/61), 81-110; (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 109-134). Jaeger, Gustav: Über das Aquarium. In: Schriften des Vereines zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Wien 1 (1860/61), 279-297. Jaeger, Gustav: Über das Skelett. In: Schriften des Vereines zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Wien 1 (1861/62), 155-177. Jaeger, Gustav: Über Acclimatisation und zoologische Gärten. In: Schriften des Vereines zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse i nWien 2 (1861/62), 387-403. Jaeger, Gustav: Die Laubfrösche. In: Das Buch der Welt 21 (1862), 113-114. Jaeger, Gustav: Über die Entwicklung und die Zusammensetzung des Wirbelthierkopfes. In: Schriften des Vereines zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Wien 3 (1862/63), 379-416. Jäger, Gustav: Bericht über ein fast vollständiges Skelett von Palapteryx ingens über dessen Restauration und die davon angefertigten Gypsabgüsse; mit einigen Bermerkungen über die Aufstellung der Vogelskelette überhaupt. Wien 1863. Jaeger, Gustav: Kurzer Führer durch den neueröffneten Wiener Thiergarten am Schüttel. Wien 1863; (enthält als Anhang: Ueber künstliche Fischzucht, 25-34). Jaeger, Gustav: Ueber das Erkennen und Begehren von Thieren. In: Der Zoologische Garten 4 (1863), 5-8, 33-36 u. 53-54. Jaeger, Gustav: Ueber das Absägen der Geweihe bei den Hirschen. In: Der Zoologische Garten 4 (1863), 212-214. Jaeger, Gustav. Zoologisches über das Menschengeschlecht. In: Schriften des Vereines zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Wien 4 (1863/64), 203-244; (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 165-185). Jaeger, Gustav: Bericht über einen fast vollständigen Schädel von Palapteryx. In: Novara-Expedition. Hrsg. Ferdinand von Hochstetter, Moriz Hörnes u. Franz Ritter von Hauer. Geologischer Theil I. Bd., 2. Abt. Paläontologie, 307-318. Wien 1864. Jaeger, Gustav: Zoologische Briefe. I. Lieferung. Wien 1864; (Wiederabdruck in: Jaeger, Briefe (1876), 1-104). Jaeger, Gustav u. Alexander Ussner: Directionsbericht zur Generalversammlung der Thiergartengesellschaft am 19. Juni 1864. (Hrsg. Gustav Jäger u. Alexander Ussner als Direktion). Wien 1864 Jaeger, Gustav: Die Sprache der Tiere. In: Neue Freie Presse 15.12.1864. Jaeger, Gustav: Morphologisches und Genealogisches über die Wirbeltiere. In: Schriften des Vereines zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Wien 5 (1864/65), 321-339; (Wiederabdruck Jaeger, Natur (1894), 165-185). Jaeger, Gustav: Der Nordpol, ein thiergeographisches Centrum. (Nebst Karte in Nordpolarsternprojektion, s. Tafel 3). In: Mittheilungen aus Justus Perthes’ Geographischer Anstalt 11 (1865), Ergänzungsband IV, Heft 16, 67-70 u. Tafel 3; (Wiederabdruck in: Das Ausland 38 (1865), 865-867). Jaeger, Gustav: Das Leben in der Luft. In: Neue Freie Presse 30 .1.1865. Jaeger, Gustav: Das Leben imSee. In: Neue Freie Presse 22.6. u. 3.8.1865. Jaeger, Gustav: Das Leben im Meere. In: Neue Freie Presse 24.8.1865. Jaeger, Gustav: Ueber die Bedeutung der Metamorphose für den Stammbaum der Thiere. In: Schriften des Vereines zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Wien 6 (1865/66), 105-129. Jaeger, Gustav: Tiergeographische Studien. 1. Die Geier. In: Das Ausland 39 (1866), 673-675. Jaeger, Gustav: Ein biologisches Moment in der Völkergeschichte. In: Das Ausland 39 (1866), 1024-1026. Jaeger, Gustav: Tiergeographische Studien. 3. Die Salamander. In: Das Ausland 40 (1867), 121-125. Jaeger, Gustav: Tiergeographische Studien. 4. Sperling, Schwalbe, Storch. In: Das Ausland 40 (1867), 248-251. Jaeger, Gustav: Vergleichende Studien über den Tierkörper. Die Marschirfähigkeit. In: Das Ausland 40 (1867), 481-487. Nachtrag hierzu 1.c. 41 (1868), 296-301. Jaeger, Gustav: Ueber den Ursprung der menschlichen Sprache. In: Das Ausland 40 (1867), 985-989, 1046-1051 u. 118-1121. Nachträge hierzu 1.c., 41 (1868), 533-539, 42 (1869), 394-399 u. 43 (1879), 364-365; (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 37-106). Jaeger, Gustav: Das Plouquet’sche Museum. In: Neue Freie Presse 11.1.1867. Jaeger, Gustav: Ueber die Vewerthung der Tierkunde. In: Staat-Aanzeiger für Württemberg April u. Mai 1867. Jaeger, Gustav: Die Thierkunde als Unterrichtsgegenstand. In: Neue Freie Presse I. Theil Nr. 1033, II. Theil Nr. 1040, 18.7. u. 25.7.1867. Jaeger, Gustav: Unterhaltung auf dem Stoppelfeld. In: Neue Freie Presse 26.9.1867. Jaeger, Gustav: Die Libelle. In: Neue Freie Presse 24.10.1867. Jaeger, Gustav: Der Spatz. In: Staats-Anzeiger für Württemberg 11.12.1867. Jaeger, Gustav: Künstliche Fischzucht. In: Staats-Anzeiger für Württemberg 1867, Nr. 48, 51, 58 u. 62. Jaeger, Gustav: Das Leben im Wasser. (10 Hefte,1-384). Zugl. Enthalten in 1. – 6o. Lieferung: Volks-Kosmos. Himmel und Erde. Wissenschaft fürs Haus, Hamburg (1866-)1868. Jaeger, Gustav: Skizzen aus dem Thiergarten (1.-6. Heft, 1-288). Zugl. enthalten in 1.-60. Lieferung: Volks-Kosmos. Himmel und Erde. Wissenschaft fürs Haus. Hamburg (1866-) 1868. Jaeger, Gustav: Ein Spaziergang mit einem Zoologen. In: Concordia-Kalender für das Jahr 1868. (Hrsg. Journalisten- und Schriftsteller-Verein „Concordia“) Wien 1 (1868), 156- (....); (Wiederabdruck in: JMonBl 36 (1917), 33-39). Jaeger, Gustav: Ueber das Denkvermögen der Thiere (Maskenschwein) (als Lesernotziz). In: Das Ausland 41 (1868), 166. Jaeger, Gustav: Ueber hängende Ohren (als Lesernotiz). In: Das Ausland 41 (1868), 432. Jaeger, Gustav: Das Laufenlernen der Kinder. In: Neue Freie Presse 22.10. u. 29.10.1868; (Wiederabdruck in: Jaeger, Briefe 1876), 447-457). Jaeger, Gustav: Die Farbe der Fische. In: Das Ausland 41 (1868), 813-814. Jaeger, Gustav: Ueber Fleischpulver. In: Staats-Anzeiger für Württemberg März 1868. Calwer, C.G. u. Gustav Jäger: Käferbuch. Naturgeschichte der Käfer Europa’s. Zum Handgebrauche für Sammler. 2. vermehrte u. verbesserte Aufl., Stuttgart 1869. Jaeger, Gustav: Die Darwin’sche Theorie und ihre Stellung zu Moral und Religion Stuttgart 1869. Jaeger, Gustav: Ueber das Längenwachstum der Knochen. In: Jenaische Zeitschrift für Medicin undNaturwissenschaft 5 (1869), 1-42. Jaeger, Gustav: Die Polflüchtigkeit des Landes. In: Neue Freie Presse 8.4.1869; (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 11-16). Jaeger, Gustav: Die Arctis. In: Neue Freie Presse 18.11.1869; (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 17-21). Jaeger, Gustav: Die Geschichte des Fliegens. In: Neue Freie Presse 7.1. u. 14.1.1869; (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 144-156). Jaeger, Gustav: Der Wanderflug der Vögel. In: Neue Freie Presse 3.6.1868; (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 157-164). Jäger, Gustav: Ueber Urzeugung und Befruchtung. In: Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie 19 (1869), 499-508. Jaeger, Gustav: Ueber die Einheit des Schöpfungszentrums. In: Das Ausland 42 (1869), 740-741; (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 139-144). Jaeger, Gustav: Der Lebensprozess im Wasser. In: Illustrierte Familienbibliothek. Leipzig 1 (1869). Jaeger, Gustav: Die Bekämpfung der Maikäfer. In: Staats-Anzeiger für Württemberg 9.4.1869. Jaeger, Gustav: Der Vegetarianismus. In: Staats-Anzeiger für Württemberg 1869, Nr. 178. Jaeger, Gustav: Zoologische Briefe. II. Lieferung. Wien 1870; (zit. n. Jaeger, Briefe (1876), 105-210). Jaeger, Gustav: Gymnastik und Physiologie. In: Neue Freie Presse Nr. 1965 u. Nr. 2000, 17.2. u. 24.3.1870; (Wiederabdruck in: Jaeger, Briefe (1878), 136-146). Jaeger, Gustav: Die Menschwerdung des Säuglings. In: Neue Freie Presse Nr. 1489 u. Nr. 1496, 19.5. u. 2.6.18870; (Wiederabdruck in: Jaeger, Briefe (1876), 434-447). Jaeger, Gustav: Der Kampf ums Dasein. In: Neue Freie Presse Nr. 2229, 10.11.1870. Jäger, Gustav u. Emil Bessels: Die geographische Verbreitung der Hirsche mit Bezug auf die Geschichte der Polarländer. (Nebst Karte) in: Mittheilungen aus Justus Perthes geogr. Anstalt 16 (1870), 82-92. Jaeger, Gustav: Ueber Wachsthumsbedingungen. In: Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie 20 (1870), 565-596. Jäger, Gustav: Der nationalökonomische Werth des stehenden Heeres. In: Das Ausland 43 (1870), 701-705 u. 955-959. Jäger, Gustav: Naturwissenschaftliche Betrachtungen über den Krieg. In: Das Ausland 43 (1870), 1161-1163. Jaeger, Gustav: Künstliche Fischzucht. Landwirtschaftliche Tafeln. XI. Zusammengestellt und beschrieben von --. In: Landwirthschaftliche Tafeln (1-30), W ein 1871-1874. Jaeger, Gustav: Lehrbuch der allgemeinen Zoologie. Ein Leitfaden für Vorträge und zum Selbststudium. I. Abteilung: Zoochemie und Morphologie. Leipzig 1871. Jaeger, Gustav: Skizzen aus dem Tiergarten (7. Heft, 289-328). Zugl. 92. Lieferung: Volks-Kosmos. Himmel und Erde. Wissenschaft fürs Haus. Hamburg 1871; (vgl. Jaeger, Skizzen (1872). Jaeger, Gustav. Die tiergeographischen Stationen. In: Das Ausland 44 (1871), 257-259. Jaeger, Gustav: Ueber die Entwicklung der Seele. In: Das Ausland 44 (1871), 981-983 u. 995-997; (Wiederabdruck u.d.T.: Über die Entwicklung des Geistes; vgl.: Jaeger, Natur (1894), 186-199). Jaeger, Gustav: Ein neuer Repsfeind. In: Wochenblatt für Land- und Forstwirthschaft 18.6.1871. Jaeger, Gustav: Skizzen aus dem Thiergarten (geplant in 10 Lieferungen), 1. Lief., 1-48. Leipzig (Dresden) 1872; (vollendet u.d.T.: Bilder und Geschichten aus dem Tiergarten; vgl. Jaeger, Bilder (1874). Jaeger, Gustav: Die menschliche Arbeitskraft und die militärische Trainierung. In: Deutsche Zeitung 3.2., 17.2. u. 2.3.1872. Jaeger, Gustav: Groß und Klein. In: Deutsche Zeitung 31.8.1872. Jaeger, Gustav: Deutschlands Thierwelt nach ihren Standorten eingeteilt. Als Leitfaden zur Naturbeobachtung und Führer auf Ausflügen und Sammel-Exkursionen. 2. Bde. Stuttgart 1874. Jaeger, Gustav: Über eine neue Eichenseidenraupe (Anthera Pernyi Guer.). In: Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg 29 (1873), 92-98. Jaeger, Gustav: Allgemeine und medizinisch-pharmazeutische Zoologie. Zugl.: Elemente der Pharmacie. III. Theil. Hrsg. Johann Baptist Henkel unter Mitwirkung von W.Städel u. G. Jäger, Leipzig 1874. Jaeger, Gustav: Bilder und Geschichten aus dem Tiergarten. Leipzig 1874. Jaeger, Gustav. In Sachen Darwin’s insbesondere contra Wiegand. Ein Beitrag zur Rechtfertigung und Fortbildung der Umwandlungslehre. Stuttgart 1874. Jäger, Gustav: David Friedrich Strauß, der alte und der neue Glaube. In: Das Ausland 47 (1874), 43-47. Jäger, Gustav: Eine neue Darstellung der Descendenzlehre. In: Das Ausland 47 (1874), 118-119. Jaeger, Gustav: Ueber die braunköpfige Eichenspinnerraupe (Anthera Pernyi Guer.). In: Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg 30 (1874), 169-176. Jaeger, Gustav: Die Milchdrüsen der Säugetiere. In: Das Ausland 47 (1874), 638-639. Jaeger, Gustav: Das Militärgesetz. In: Norddeutsche Allgemeine Zeitung 12.4.1874. Jäger, Gustav u.a.: Heinrich Rebau’s Naturgeschichte für Schule und Haus. Eine gemeinfassliche und ausführliche Beschreibung aller drei Reiche der Natur, 7. Aufl., bearb. V. Gustav Jäger, D.F. Weinland (Zoologie), Hermann Wagner, M. Willkomm (Botanik), Oscar Fraas (Mineralogie). Stuttgart 1880. Jaeger, Gustav: Die moderne Gesellschaft. Eine genetische Studie. In: Das Ausland 48 (1875), 18-21 u. 39-42; (Wiederabdruck in: Jaeger, Natur (1894), 200-215). Jaeger, Gustav: Der Schöpfungsplan. (Rezension zu Agassiz, Der Schöpfungsplan. Leipzig 1875). In: Das Ausland 48 (1875), 789-794. Jaeger, Gustav: Die Tuffsteinhöhle von Honau. In: Staatsanzeiger für Württemberg 2.6.1875. Jaeger, Gustav: Ueber Tiefatmung. In. Gewerbeblatt aus Württemberg 1875, Nr. 8. Jaeger, Gustav: Zur Frage des württembergischen Veterinärwesens. In. Wochenblatt für Land- und Forstwirtschaft 17.4. u. 19.6.1875. Jaeger, Gustav: Die Wohnungsnot. In: Neues Tagblatt für Stuttgart und Umgebung 1875, Nr. 124 u. 125. Jäger, Gustav: C.G. Calwer’s Käferbuch. Naturgeschichte der Käfer Europa’s. Zum Handgebrauche für Sammler. Hrsg. Gustav Jäger. 3. vermehrte und verbesserte Aufl. Stuttgart 1876, --- 4. unveränderte Aufl. Stuttgart 1883. Jäger, Gustav: Zoologische Briefe. Wien 1876. (I. Lief. Wien 1864, 1-104; II. Lief. Wien 1870, 105-210; III. Lief. Wien 1876, 211-473). Jaeger, Gustav: Die Funktion der Kiemenspalten. In: Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg 32 (1876), 95-99. Jäger, Gustav: Zoologische Literatur. (Rezension zu: Altum, Der Vogel und sein Leben. Münster 1875.). In: Das Ausland 49 (1876), 219-220. Jäger, Gustav: Ueber die Bedeutung der Geschmacks- und Geruchsstoffe. In: Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie 27 (1876), 319-331; (als Auszug in: Das Ausland 50 (1877), 24-29 u. als Wiederabdruck in: Jaeger, Seele (1880), 1-13). Jaeger, Gustav: Die Kinderarbeit. In: Gewerbeblatt aus Württemberg 18.6.1876. Jaeger, Gustav: Der allgemeine Maulkorbzwang. Stuttgarter Neues Tagblatt 1876, Nr. 114. Jäger, Gustav: Physiologische Briefe I u. II. Ueber Vererbung. In: Kosmos 1 (1877), 17-25 u. 306-317; (Wiederabdruck in: Jaeger, Seele (1880), 14-40). Jäger, Gustav: Die moderne Anthropologie. In: Kosmos 1 (1877), 53-56. Jäger, Gustav: Die Organanfänge. I. (Seh-Organ) u. II. Die Anfänge des Gehörorgans. In: Kosmos 1 (1877), 94-99 u. 201-208. Jäger, Gustav: Einiges über Farben und Farbensinn. In: Kosmos 1 (1877), 486-495. Jäger, Gustav: Die Organanfänge. III. Die Bewegungsorgane. (Mit Bemerkungen über den Stammbaum der Fische). In: Kosmos 2 ( 1877/78), 26-37. Jäger, Gustav u. Fritz Müller: Zum Sprachursprung. Zwei Mittheilungen: I. von Prof. Dr. G. Jäger, II. von Dr. Fritz Müller. In: Kosmos 2 (1877/78), 453-458. Jäger, Gustav: Die Seuchenfestigkeit. Eine Ergänzung der Seuchenlehre. In: Kosmos 2 (1877/78, 492-501. Jäger, Gustav: Die menschliche Arbeitskraft. Zugl.: Die Naturkräfte. Eine naturwissenschaftliche Volksbibliothek. 26 u. 27. Bd., München 1878. Jaeger, Gustav: Lehrbuch der allgemeinen Zoologie. Ein Leitfaden für Vorträge und zum Selbststudium. II. Abtheilung: Physiologie. Leipzig 1878. Jaeger, Gustav: Die Entdeckung der Seele. (Separat-Abdruck a.d. Zeitschr. „Kosmos“, II. Jahrg. Heft 9, nebst Anhang. (Enthält: Die Entdeckung der Seele, 1-21; Der Angststoff, 22-28; Anhang. Der todte Punkt in der Zoologie, 29-34.) Leipzig 1878. Jäger, Gustav: Seuchenfestigkeit und Constitutionskraft und ihre Beziehung zum spezifischen Gewicht des Lebenden. Leipzig 1878. Jaeger, Gustav: Der todte Punkt in der Zoologie. In: Deutsche Revue 2 (1878), 108 – (...); (Wiederabdruck in: Jaeger, Seele (1878), 29-34 u. ders., Seele (1880ß), 41-49). Jäger, Gustav: Über das Militärwesen (Referat9. I. Die Kasernierung u. II. Die militärische Dressur. In: Das Ausland 51 (1878), 856-858 u. 869-873. Jäger, Gustav: Die Entdeckung der Seele. In: Kosmos 4 (1878/79), 171-191; (Seperatabdruck in: Jaeger, Seele (1878), 1-21 u. als Wiederabdruck in. Jaeger, Seele (1880), 50-77). Jäger, Gustav: Zur Pangenesis. In: Kosmos 4 (1878/79), 377-385, (Wiederabdruck in: Jaeger, Seele ( 1880), 87-98 u. Jaeger, Natur (1894), 216-230). Jaeger, Gustav. Ueber Gemüthsaffekte. (Protokoll zur abgebrochenen Rede vom 24.9.1879) in: Tageblatt der 52. Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte in Baden-Baden 1879, 138-144. (Darin auch: Anzeige zur Demonstration der Neuralanalyse am 23.9.1879; vgl. l.c., 71. Wiederabdruck der vollständigen Fassung seiner Rede in Jaeger, Seele (1880), 88-105). Jaeger, Gustav. Seele und Geist. In: Das Ausland 52 (1879), 185-188; (Wiederabdruck in: Jaeger, Seele (1880), 99-105). Jaeger, Gustav: Zu Prof. Fesers Milzbrandversuchen. In: Österreichische Wochenschrift für Thierheilkunde 1879, Nr. 30. Jaeger, Gustav: Handwörterbuch der Zoologie, Anthropologie und Ethnologie. Zuerst hrsg. Von Gustav Jäger, (ab der 8.Lieferung zum 2. Bd., 1882) fortgeführt von Anton Reichenow. Zugl.: Encyclopaedie der Naturwissenschaften. Begonnen v. d. Hrsg. Jäger, Kengott, Ladenburg, v. Oppolzer, Schenk, Schlömilch, Wittstein u. v. Zech, I. Abth., III. Theil. 1. Bd. Aal-Byzeres, Breslau 1880, 2. Bd. Caayguas-Elomys, Breslau 1883. Jäger, Gustav: Die Normalkleidung als Gesundheitsschutz. Gesammelte Aufsätze aus dem „Neuen Deutschen Familienblatt“ (Jg. 1872-1880). Stuttgart 1880. Jaeger, Gustav: Die Entdeckung der Seele. 2. Aufl. enthaltend A) Gesammelte Aufsätze. B) Neue Beweise und Aufschlüsse. Zugl.: Lehrbuch der allgemeinen Zoologie. III. Abtheilung: Psychologie. Leipzig 1880. Jäger, Gustav: Wanderungen durch das Thierreich aller Zonen. Stuttgart 1880, --Las grandes monterias en todas las partes del mundo. Escenas del reino animal en todas las zonas. Madrid 1881. Jaeger, Gustav: Seele und Geist im Sprachgebrauch. In: Das Ausland 53 (1880), 721-728; (Wiederabdruck in: Jaeger, Seele 2 (1885), 74-93). Jaeger, Gustav: Jägers Neuralanalyse. In: Das Ausland 35 (1880), 228-234 u. 365-368. Jäger, Gustav: Nochmals Seele und Selig. (Erwiderung auf Behaghels Kritik). In: Das Ausland 53 ( 1880), 839-840; (Wiederabdruck in: Jaeger, Seele 2 (1885), 91-92). Jaeger, Gustav: Die Neuralanalyse insbesondere in ihrer Anwendung auf die homöopaothischen Verdünnungen. Leipzig 1881. Jäger, Gustav: Die Normalkleidung als Gesundheitsschutz. Gesammelte Aufsätze aus dem „Neuen Deutschen Familienblatt“ (Jg. 1872-1880). 2. vermehrte Aufl. Stuttgart 1881). Jaeger, Gustav: Landwirthschaftlich schädliche Insekten. In: Colorirte Wandtafeln landwirthschaftlich nützlicher und schädlicher Thiere, Tafel V u. VI (mit Text). Bearb. dems. U. Ernst Hofmann. Chromolithographie im Auftrage der königlich württembergischen Centralstelle für Landwirtschaft. Eßlingen 1881. Jäger, Gustav: Normalkleidung. The rational clothing system as a protection to health. A series of contributions to the „Neue Deutsche Familienblatt“ (1872-1881. 2nd. edition and enlarged. Translated from the german by George Douglas. Stuttgart 1882. Jäger, Gustav: Ueber Krankheit und Heilung. (Vortrag gehalten auf der Generalversammlung des homöopathischen Zentralvereins, Stuttgart 10.8.1882). Erweitert ausgeführt (von dems. in:) AHZ 105 (1882), 97-99, 104-107 u. 113; Wiederabdruck in: MonBl 1 (1881/1882), wissens. Beilage zu Nr. 11, 1-8). Jäger, Gustav: Die Normalkleidung als Gesundheitsschutz. Gesammelte Aufsätze aus dem „Neuen Deutschen Familienblatt“ (Jg. 1872-1881) über das Wollregime (Kleidung und Bettung in Wolle). 3. verm. Aufl.Stuttgart 1883; -- (4. völlig umgearb. Auflage, vgl. Jaeger, System (1885)). Jäger, Gustav u. D.F. Weinland: Heinrich Rebau’s Naturgeschichte der Säugethiere. (Aus: Naturgeschichte der 3 Reiche, 8. Aufl.) Bearb. V. Gustav Jäger u. D.F. Weinland. Weinland, Stuttgart 1884. Jaeger, Gustav: Die Entdeckung der Seele. 3. stark vermehrte Aufl., 1. Bd., Leipzig 1884 (enthält als Anhang den vollständigen Abdruck der Baden-Badener Rede und die Tafeln seiner gezeigten neuralanalytischen Kurven, 391-410 - ) u. 2. Bd. Leipzig 1885; --1. Bd., anastatischer Nachdruck 3. Aufl., Stuttgart 1905, --2. Bd., als 4. Aufl. neu hrsg. Gustav Jaeger-Verein, Stuttgart 1912. Vorankündigung: Überarbeitete Neuauflage des 1. und 2. Bandes „Die Entdeckung der Seele“ als pdf.Datei, Selma Grönbeck, Selma Grönbeck Verlag 2007. Jäger, Gustav: Die Seele der Landwirtschaft oder die Lehre vom Dünger, der Bodenmüdigkeit und den stofflichen Bedingung des Pflanzentriebs. (Separatabdruck aus: Jaeger, Seele 2 (1885), 94-176) Leipzig 1884. Jäger, Gustav: Dr. Gustav Jägers Anthropinkügelchen. (Flugblatt) Stuttgart 1884/85; (zugl. in: Jäger, Flugblätter (1887), Anhang, 3). Jäger, Gustav: Mein System. Zugleich vierte völlig umgearbeitete Auflage von „Die Normalkleidung als Gesundheitsschutz“. Stuttgart 1885. Jäger, Gustav: Ueber die Erfahrungen mit der Wollkleidung und über Nationaltracht. Vortrag, gehalten zu Berlin im Saale der Singakademie. Stuttgart 1885; (zugl. in: Jäger, Flugblätter (1887), Kaptiel III, 3). Jäger, Gustav: Geist. Separatabdruck (des Artikels „Geist“ aus der Encyklopädie der Naturwissenschaften. Abtheilung Zoologie, Anthropologie und Ethnologie, 3. Bd.) Breslau (1885); (zugl.: Wissenschaftliche Beilage Nr. 8 JMonBl 4 (1885) u. Jäger, Flugblätter (1887), Kapitel V,2). Jäger, Gustav: Erfahrungen mit der reinwollenen Kinderkleidung, insbesondere die Behandlung der Neugeborenen mit reiner Wolle. Vortrag beim II. sächsischen Jaegerianertage in Dippoldswalde den 20. Juni 1886. Hrsg. Gustav-Jaeger-Verein Dresden. Dresden (1886); (zugl. in: Jäger, Flugblätter (1887), Kapitel III,5). Jäger, Gustav: An die Herren Geschäftsleute in Normalartikeln! (Flugblatt) Stuttgart, Ende Januar 1886; (zugl. in: Jäger, Flugblätter (1887), Anhang, 5). Jäger, Gustav: Gift und Gegengift, Sonderabdruck aus A. Koch’s Encyklopädie der gesamten Tierheilkunde und Tierzuchht. Bd. IV. Wien 1886; (zugl. in: Jäger, Flugblätter (1887), Kapitel IV, 3). Jäger, Gustav: Kraft, Stoff und Raum. Separatabdruck des Artikels „Kraft und Stoff“ aus der Encykolpädie der Naturwissenschaften. Abtheilung: Zoologie und Anthropologie, Bd. IV. Breslau 1886; (zugl.in: Jäger, Flugblätter (1887), Kapitel IV, 2). Jaeger, Gustav: A treatise on health culture. Translated from the German. (Ausgewählte Kapitel aus: Die Normalkleidung als Gesundheitsschutz u. Mein System.) New York 1886), -- (zugl.): Selections from essays on health culture and the sanitary woolen system. Translated from the German. New York, Dr. Jaeger’s sanitary woolen system co., 1886, -- 2d edition, revised and enlarged New York 1891. Jäger, Gustav: Vortrag des Herrn Professor Dr. Gustav Jäger, gehalten im Casino zu Elberfeild am 22. Februar 1886. Elberfeld (1886); (zugl. in: Jäger, Flugblätter (1887) Kapitel III, 6). Jäger, Gustav: Belehrung übr die Nahrungsmittelreforn mit Hilfe der Neuralanalyse. In: Katalog und Preisliste von Hermann Lehrenkrauß, Fabrikation und Zentralversand der Prof. Dr. G. Jäger’schen Lebens- und Genussmittel. Stuttgart 1887. Jaeger, Gustav: Essays on health-culture. Translated and edited by Lewis R. S. Tomalin. (Ausgewählte Kapitel aus: Die Normalkleidung aus Gesundheitsschutz u. Mein System.) Revised and greatly enlarged edition London 1887, (zugl.) Health-culture. London 1887, (Neudruck) London 1890, (gekürzte Aufl.) London 1893, Neudruck d. gekürzten Aufl.) London 1894 u. 1897. (Dieses Buch wurde allein in England mehr als 500 000 mal verkauft und in fast alle lebenden Sprachen übersetzt. Anm. Selma Grönbeck) Jäger, Gustav: Prof. Dr. G. Jägers Flugblätter. Sammlung der von Professor Dr. G. Jäger und seinen Anhängern veröffentlichten Flugschriften. Im Selbstverlag von Med. Dr. G. Jägers Bureau, kaufmännische Abteilung .(Stuttgart, unpag.) 1887. (Als Faksimile-Nachdruck mit Anhang, unpag. Beiträge 1-6, in: FamChroJ 5 (1980). Jäger, Gustav: Die Luft nach ihrer physiologischen Bedeutung. Separatabdruck des Artikels „Luft“ aus der Encyklopädie der Naturwissenschaften. Abtheilung: Zoologie und Anthropologie. (5. Bd) Breslau 1887; (zugl. in: Jäger, Flugblätter (1887), Kapitel VI, 4). Jaeger, Gustav: Wissenschaftliche Belehrung und Begründung. (Mit Separatabdruck des Artikels „Das Anthropin“ aus MonBl 16 (1887), 27-31). In: Prospekt zu Prof. Dr med. Jägers Anthropinkügelchen. Verlag der Homöopathischen Zentralapotheke Hofrat Virgil Mayer. Cannstatt (1887?). Jaeger, Gustav: Die Uniform im Licht der Gesundheitslehre. Stuttgart 1887. Jaeger, Gustav: Die Homöopathie. Urtheil eines Physiologen und Naturforschers. Separatabdruck aus Oesterreichische Monatsschrift für Thierheilkunde und Revue für Thierheilkunde und Thierzucht. Hrsg. U. redig. Alios Koch. (Selbstverlag) Stuttgart 1888. Teil der Neuauflage „Warum küssen sich die Menschen? – Der wissenschaftliche Beweis – Die Wirksamkeit der Homöopathie, Prof. G. Jäger, Selma Grönbeck, Selma Grönbeck Verlag 2002 Jäger, Gustav: Die homöopathische Verdünnung im Lichte der täglichen Erfahrung und des gesunden Menschenverstandes. (Selbstverlag) Stuttgart 1889. Teil der Neuauflage: „Warum küssen sich die Menschen? – Der wissenschaftliche Beweis – Die Wirksamkeit der Homöopathie, Prof. G. Jäger, Selma Grönbeck, Selma Grönbeck Verlag 2002. Jäger, Gustav: Gleich und Ähnlich. (Ison und Homoion). Notschrei eines misshandelten Naturgesetzes. (Selbstverlag) Stuttgart 1891). Teil der Neuauflage: „Warum küssen sich die Menschen? – Der wissenschaftliche Beweis – Die Wirksamkeit der Homöopathie, Prof. G. Jäger, Selma Grönbeck, Selma Grönbeck Verlag 2002. Jäger, Gustav: Ein verkannter Wohltäter. Auch ein Beitrag zur Kennzeichnung der Scholastik. 2. gesammelte Aufl. von folgenden Schriften des Verfassers..... – Das sind die drei letztgenannten „Die Homöopathie, Die homöopathische Verdünnung im Lichte der täglichen Erfahrung und Gleich und Ähnlich. Stuttgart 1891. Dies ist das Original-Buch der Neuauflage „Warum küssen sich die Menschen? – Der wissenschaftliche Beweis – Die Wirksamkeit der Homöopathie, Prof. G. Jäger, Selma Grönbeck, Selma Grönbeck Verlag. Jaeger, Gustav: Die Potenzierungsfrage. In: AHZ 125. Bd. (1892), 129-131. Jaeger, Gustav: Eine Richtigstellung zur Potenzierungstheorie. In: AHZ 125. Bd. (1892), 157. Jaeger, Gustav: Zur Potenzierungslehre. In: AHZ 125. Bd. (1892), 163-164. Jaeger, Gustav: Stoffwirkung in Lebewesen. Grundgesetzliches für Lebenslehre und Lebenspraxis. Leipzig 1892. Jäger, Gustav: Wetteransagen und Mondwechsel. Stuttgart 1893. Jäger, Gustav: Aus Natur- und Menschenleben. Gesammelte Aufsätze und Vorträge Leipzig 1894. Jäger, Gustav: Wetter und Mond. Nachtrag zu Wetteransagen und Mondwechsel. Stuttgart 1894. Jäger, Gustav: Wetter und Mondkalender. Stuttgart 1(1895) – (soweit ermittelbar) 21 (1915). Jaeger, Gustav: Stamm- und Verwandtschaftstafel v. Prof. G. Jaeger u. seiner Frau geb. Krais, Stand v. Jahr 1895 (o.O.). Jäger, Gustav: Die Hausaufgaben. Reden in der württ. Kammer der Abgeordneten, nach dem stenographischen Protokoll besprochen. Nebst einem Anhang. (Sonderabdruck aus Prof. Dr. Gustav Jaegers Monatsblatt 1895/96). Stuttgart 1896. Jäger, Gustav: Die Lösung der Mondfrage. Stuttgart 1897. Jäger, Gustav: Gesundheitspflege. Stuttgart 1899, 2. ergänzte Auflage Stuttgart 1912. Jaeger ,Gustav: Die Continuität des Lebens. In: Prometheus 13 (1902), 241-244 u. 267-269. Jäger, Gustav: Erkältung und Abhärtung. Sonderabdruck aus Prof. Dr. G. Jägers Monatsblatt. Stuttgart 1903; (zugl. in: Jaeger, Flugblätter (1887), Anhang, 6). Jaeger, Gustav: Health-Culture. New, revised edition (der Essays on health-culture; vgl. Jaeger, Essays (1887) by Lewis R. S. Tomalin London 1903; (Neudruck) London 1907; (Neudruck) London 1908. Jaeger, Gustav: Das Leben im Wasser. 2. durchges. Aufl. Stuttgart 1906. Jaeger, Gustav: Tot und Lebendig. Kritisches aus Gesundheitspflege, Heilkunst und Lebenslehre. Festschrift zum 25jährigen Jubiläum von Prof. Dr. G. Jaegers Monatsblatt, Zeitschrift für Gesundheitspflege und Lebenslehre. Stuttgart 1906. Jaeger, Gustav: Das Leben im Wasser. 3. durchges. Aufl. Stuttgart 1908. Jaeger, Gustav: Aerztliche Ketzerprozesse. Sonderabdrücke aus dessen Monatsblatt für Gesundheitspflege und Lebenslehre (1904-1908). Stuttgart 1908. Jaeger, Gustav: Selbstarznei und Heilmagnetismus. Stuttgart 1908. Jaeger, Gustav. Denkschrift zur Kurpfuscherei-Vorlage. Stuttgart 1911. Jaeger, Gustav: Aufruf an die Mitglieder des Deutschen Reichstags. Ein hygienisches Urteil zur Wehrvorlage. 12.4.1913; (zit.n.: Familien-Chronik (1982), 191). Jaeger, Gustav: Das Leben im Wasser. 4. durchges. Aufl. Stuttgart 1913. Jaeger, Gustav: Erinnerungen eines fünfundachtzigjährigen Naturforschers, (Autobiographie, 1916/17 nach Diktat niedergeschrieben von Helene Jaeger; Auszüge und einzelne Kapitel hieraus in MonBl 36 (1917), 41-42, 37 (1918), 17-24, 41-47, 65-76 u. 38 (1922), 2-8; als geschlossene Veröffentlichung in: FamChroJ 5(1982), 25-145. Sie finden die geschlossene Autobiographie hier: Zur Autobiographie Prof. Dr. G. Jägers Monatsblatt. Organ für Gesundheitspflege und Lebenslehre, Hrsg. Gustav Jaeger. Stuttgart 1 (1881) – 8 (1889); fortgesetzt unter dem Titel: Zeitschrift für Gesundheitspflege und Lebenslehre. Stuttgart 9 (1890) – 29 (1910); fortgesetzt unter dem Titel: für unabhängige, gemeinverständliche Lebenskunde und Gesundheitspflege zum Schutz der freien Forschung und der Wahrheit in Wissenschaft und Leben. Stuttgart 30 (1911) – 33 (1914); fortgesetzt unter dem Titel: für Lebenskunde und Gesundheitspflege zum Schutz der Wahrheit in Lehre und Leben. Stuttgart 34 (1915), Febr. – Dez.; fortgesetzt unter dem Titel: für Lebenskunde und Gesundheitspflege zum Schutz der Wahrheit gegen die Lüge. Stuttgart 35 (1916) – 36 (1917), März/April; weiter hrsg. Von Gustav Jaeger’s Erben. Stuttgart 36 (1917) Mai/Juni – 36 (1917) Sept./Dez. 36 (1917) zugl. Organ des Gustav Jaeger-Vereins, Gesellschaft für Lebenskunde und Gesundheitspflege; fortgesetzt von den Erben unter dem Titel: Zeitschrift für Gesundheitspflege und Lebenskunde. Stuttgart 37 (1918) u. 38 (1922).
Samstag, 16. Mai 1942  Deutsches Leben  

BEILAGE ZUM STUTTGARTER NEUEN TAGBLATT


Das Werk eines Lebensforschers


Zum 25. Todestag von Gustav Jaeger


Am 17. Mai 1917 schied in Stuttgart Professor Dr. med. Gustav Jaeger kurz vor Vollendung seines 85. Lebensjahres aus einem arbeitsreichen, von vielen Erfol-gen begleiteten Leben. Wenn ihm auch die volle Anerkennung, namentlich durch die Wissenschaft, versagt blieb, so wurde doch sein Name durch die praktische Auswertung seiner hygienischen Forschungen auf dem Gebiete der menschli-chen Bekleidung als „Gustav Jaeger’s Wollregime“ so weltbekannt wie der von Robert Bosch, der ja selbst ein begeisterter Anhänger Jaegers und seiner Lehre gewesen ist. Gustav Jaeger meinte einmal, es sei schwer Titel zu erwerben, aber noch schwerer, sie wieder loszuwerden, und seinen schlichten Namen als vollgül-tigen Ausweis seiner Persönlichkeit zurückzuerobern. Am 23. Juni 1832 erblickte er als jüngster Spross einer kinderreichen schwäbi-schen Pfarrfamilie in Bürg das Licht der Welt. Schon mit sechs Jahren sreifte er mit dem Käferkolben durch Wald und Flur und stellte allem nach, was da „kreucht und fleucht“. Im Seminar Urach wurde er nach Niederringung des größten und gefürchtetsten seiner Mitschüler zum Turnlehrer bestimmt. Nach wohlbestande-nem Examen für das ev. Theol. Stift in Tübingen wurde er erst in einer befreun-deten Familie Hauslehrer, um dem Sohn Lust und Liebe zur Arbeit beizubringen, dann konnte er seiner innersten Neigung folgen und sich in Tübingen dem Studi-um der Naturwissenschaften und der Medizin hinzugeben. Wir wissen, dass er damals vor der Stadt in einem Weinberghäuschen wohnte, um ungestört Skelette von Amphibien, Vögeln und kleinen Säugetieren präparieren zu können. Dies gab die Unterlage zu einer vergleichenden Studie über die Entwicklung des knö-chernen Schultergürtels bei diesen verschiedenen Tierarten. Sie erschien in einer sehr angesehenen Fachzeitschrift. Diese Studie trug wohl auch Schuld daran an einem kleinen Intermezzo im Staatsexamen. Die Prüfung in der Physio-logie hatte ein sehr befriedigendes Ergebnis und der betreffende Professor er-kundigte sich, wie das komme, da er sich nicht erinnere, den Kandidaten in sei-nem Kolleg gesehen zu haben, worauf die prompte Antwort erfolgte: „Vielleicht gerade deswegen.“ – Gustav Jaeger war stets ein gewandter und oft auch ge-fürchteter Debatter. Danach kam er als Hofmeister in eine sehr angesehene Industriellenfamilie nach Wien. Dort habilitierte er sich mit der Arbeit über Symmetrie und Regularität zu-gleich als Privatdozent für Zoologie. Seine Weigerung zu konvertieren verschloss ihm die wissenschaftliche Laufbahn in Oesterreich. So kam er darauf, ein See-wasseraquarium zu gründen. Da damals der Transport des Seewassers von Triest nach Wien noch sehr umständlich und teuer war, kam er auf den Gedan-ken der Klärung des gebrauchten Wassers durch die sogenannte biologische Klärung, die jetzt auch im Großen allgemein angewendet wird, und erzielte da-durch vollen Erfolg. Später, im Jahre 1864 gründete er den ersten „biologi-schen“ Tiergarten im Prater, indem er, soweit möglich, den Tierpaaren Räume zur Verfügung stellte, die ihren Lebensgewohnheiten entsprachen. Der 66er Krieg machte diesem wohlgelungenen, interessanten Unternehmen ein jähes Ende und Gustav Jaeger kehrte mit einem Häuflein Kinder arm nach Stutt-gart zurück, wo er seine bisherigen reichen Erfahrungen in sehr anregender Wei-se verarbeitete. Es entstanden die „Zoologischen Briefe“. In einem davon be-handelte er die „Menschwerdung des Säuglings“ mit wichtigen praktischen Folge-rungen. Mit „Die Wunder der unsichtbaren Welt“ interessierte er das Publikum für die Mikroskopie, weiter erschienen die „Tiergartenskizzen“, das „Leben im Was-ser“ und „Deutschlands Tierwelt“. Das „Käferbuch“ von Dr. C. G. Calwer gab er neu heraus. Die „Wanderungen durch das Tierreich aller Zonen“ erschienen erst 1880. Mittlerweile hatte Gustav Jaeger Lehraufträge an der landwirtschaftlichen Aka-demie Hohenheim für Zoologie und Physiologie, mit besonderer Berücksichtigung der landwirtschaftlichen Schädlinge, und für Seidenraupenzucht, am Polytechni-kum Stuttgart für Zoologie – später las er aus eigener Initiative „Anthropologie und Gesundheitslehre“ – und an der Tierarzneischule Stuttgart für Zoologie, Physiologie, Histologie und mikroskopisches Praktikum bekommen. Anfang der neunziger Jahre gab er die Lehraufträge zurück, da die Arbeiten für sein „Wollre-gime“ und die Ausweitung seiner biologischen Forschungen gerade in der Welt der feinstofflichen Wirkstoffe mit Hilfe seiner Neuralanalyse über genug Zeit und Kraft erforderten und auf viele Gebiete Einfluss bekamen. Gustav Jaeger hatte sich ganz am Anfang als Zoologe mehr mit morphologischen Arbeiten abgegeben. Dabei ließ ihm die Frage des „Warum?“ keine Ruhe. So begann er über die Ursachen dieser so unendlich verschiedenen Formen bei Pflanzen und Tieren selbst innerhalb der einzelnen Arten und innerhalb der ein-zelnen Familien nachzuspüren und kam mehr und mehr zu der Überzeugung besonders je mehr er bei vielen Forschungen auf die Vorgänge der Vererbung hingeführt wurde, dass nicht die Masse das Spezifische, das Wesentliche beim Lebendigen bedinge, sondern feinste, unwägbare und unmessbare Stoffe. Im alltäglichen Leben beweist uns dies der Hund mit seiner feinen Spür-nase und in der Nahrungswahl: Die einladendste, kalorienreichste Speise wird nicht angerührt, wenn sie einen üblen Geruch oder Geschmack hat, und auch bei der Gattenwahl ist nicht nur bei den Tieren der Geruch, die Witterung, das Aus-schlaggebende, nie die so und so viel Kilogramme und Gramme Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Wasser und Mineralstoffe, die das Einzelwesen enthält. Am deut-lichsten tritt dies in seinem Lehrbuch „Allgemeine Zoologie“ und in dem großes Aufsehen erregenden Buch „Die Entdeckung der Seele“ hervor. Gustav Jaeger fasste darin die bei dem instinktiven und dem Gefühls – und Triebleben zu beo-bachtenden Erscheinungen zusammen. Er hätte, um allen möglichen Missver-ständnissen zuvorzukommen, statt „Seele“ besser „Trieb“ – oder „Duft“-Seele gesagt. Er hat sprachlich nachgewiesen, dass bis zu Aristoteles zwischen Seele und Geist streng unterschieden wurde. Seine Triebseele ist vergänglich, während er einen unvergänglichen Geist annahm. Wir müssen noch einmal an das Ende der sechziger Jahre zurückgehen. Damals begann Gustav Jaeger seine experimentellen Versuche, zuerst an Teilnehmern eines Turnlehrerbildungskurses seines Bruders Otto des „Turnjaegers“ später an Soldaten verschiedener Dienstjahre der Stuttgarter Garnison mit Hilfe des be-kannten Bergsteigers und späteren Generals Wundt über die Einwirkung der Übung auf den menschlichen Körper. Er konnte dabei eine Beschleunigung im Nervensystem, in Leistung und Willensimpuls und im Verlauf dieser Versuche auch die Beziehung zwischen Übung, Entfettung, Abhärtung und damit zwischen Abhärtung und Leistungsfähigkeit, Konstitutionskraft und Seuchenfestigkeit fest-stellen. Messbar sind diese Umstellungen im Körper durch die Erhöhung des spezifischen Gewichtes der Abgehärteten. Niedergelegt sind diese Jaeger’schen Arbeiten in „Seuchenfestigkeit und Konstitutionskraft“ 1878 und in „Menschliche Arbeitskraft“ 1878, zwei Bücher, die für die Gegenwart noch von sehr hohem Wert sind. Im Verfolg dieser Arbeiten sah Gustav Jaeger, dass Turnen und Sport und jede Arbeit mit erhöhter Schweißausscheidung, also Erhöhung der Hauttätigkeit durch Abgabe überflüssigem Gewebewassers und Verbrennung überflüssigen Fettes die Abhärtung und Leistungsfähigkeit steigert, und er sann darüber nach, wie die Bekleidung beschaffen sein müsse, um die Hauttätigkeit zu erhöhen und die Ab-gabe der auf die Haut abgeschiedenen Stoffe nach außen, also auch durch die Kleidung hindurch zu fördern. Das Tier hat sein Haarkleid, also dürfte für den Menschen, der sein Haarkleid der Hauptsache nach eingebüßt hat, eine Beklei-dung mit Tierhaaren das richtige sein, aber nicht nur für den Tag, sondern auch während der Nacht für das Bett. So entstand das „Wollregime“. In seinem „hy-gienischen Laboratorium“ fanden die fortlaufenden Untersuchungen der kon-zessionierten Waren auf richtige Beschaffenheit und gesundheitliche Eignung statt Diese gesundheitliche Eignungsprüfung fand neben chemischer und mikroskopi-scher Untersuchung mittelst des Hipp’schen Chronoskops beziehungsweise spä-ter mit der einfacher zu handhabenden „Normaluhr“ statt. Diese Untersuchungs-methode taufte Gustav Jaeger „Neuralanalyse“. Bei ihr wird ein sichtbarer Ein-druck durch den Sehnerv zum Gehirn geleitet, dort wird der Willensimpuls ausge-löst, dieses Signal wieder verschwinden zu lassen und zu dem Finger geleitet, der dies bewerkstelligt hat. Die ganze hier notwendige Zeit wird kurz „Nervenzeit“ genannt. Die Prüfung geschieht dadurch, dass zuerst ohne eine Vorlage die Ner-venzeit des Untersuchers, die „Ruhekurve“, festgelegt und dann der zu prüfende Gegenstand vor die Nase genommen und dessen Duft eingeatmet wird. Durch die Neuralanalyse hat Gustav Jaeger festgestellt, dass sich die schädlichen Aus-dünstungsstoffe der Haut mehr in dem erhöhten Wassergehalt der Pflanzenfaser ansammeln, während die gesundheitlich günstig wirkenden Hautausdünstungs-stoffe mehr Beziehungen zu der fetthaltigen Tierfaser haben. In „Seele der Landwirtschaft“ 1884 weist Gustav Jaeger gerade mit der Neuralanalyse nach, dass zum Beispiel ein Teil der Bodenmüdigkeit von der zu starken Durchtränkung des Bodens mit den Auswurfstoffen der Wurzeln der dort vorher zu lang hinter-einander angebauten Pflanze zusammenhängt. Im Jahr 1881 wurde Gustav Jaeger mit der Homöopathie bekannt. Bei der wie-derholten Prüfung der verschiedenen homöopathischen Arzneien bis zu hohen Verdünnungen zeigte sich ihm stets eine Verkürzung der „Nervenzeit“. Aus die-sen und vielen anderen Beobachtungen und experimentellen Versuchen leitete Gustav Jaeger folgenden wichtigen Satz ab: „Je geringer in einem bestimmten Raum die Anzahl der gasförmigen Moleküle oder je geringer in einer bestimmten Menge einer echten Lösung die Zahl der gelösten Moleküle ist, desto rascher ist deren Bahnbewegung“. Für alles Lebendige dürfte gelten, dass größere Mengen eines und desselben Stoffes die Lebensbewegungen verlangsamen, dass mittlere Mengen keine be-sondere Erregung auf das Nervensystem und auf die Lebensbewegungen aus-üben, diese nicht stören, und dass geringe und geringste Mengen die Nervenlei-tungsgeschwindigkeit und die Lebensbewegungen stark anregen. Sehen wir daraufhin die Erscheinungen der Ernährung an: Beim Hunger bekommt der Un-tersucher als Ruhekurve eine „Zornkurve“ – die in Minderzahl vorhandenen Mo-leküle der fehlenden Nahrungsstoffe bewegen sich lebhaft, erregen aber un-rhythmisch, da damit zugleich den Körper ein Unlustgefühl beherrscht und den Rhythmus der Lebensbewegung stört. Die Nahrungsaufnahme erhöht die Zahl der betreffenden Moleküle, verringert damit deren Eigenbewegung, es tritt Beru-higung ein, und die mit der Speise aufgenommenen Duft- und Geschmacksstoffe geben einen bestimmten Rhythmus in den Ablauf der Nervenzeiten, es gibt eine Lustkurve. Wird aber zuviel der Speise oder des Trankes aufgenommen, so wird die Eigenbewegung der Moleküle zu sehr verlangsamt. Der Genießer wird faul. Gustav Jaeger hat über seine neuralanalytischen Versuche mit homöopathischen Arzneien 1881 in der Schrift „Die Neuralanalyse und ihre Anwendung auf die homöopathischen Verdünnungen“ und außerdem noch in drei Broschüren über das Gebiet der Homöopathie und Isopathie berichtet und sie 1891 in „Ein ver-kannter Wohltäter“ (Homöopathie und Isopathie) zusammengefasst. Gustav Jaegers vollendetstes Werk für die Zusammenfassung aller seiner For-schungen ist die 1892 erschienene „Stoffwirkung in Lebewesen“. Er entwickelt hier, eines aus dem anderen ableitend, in knapper Form die wissenschaftliche Grundlagen einer „Bioki¬netik“, der Lehre der Lebensbewegungen und damit auch einer lebensgemäßen Da¬seinsführung. Das Buch ist ein zuverlässiger Führer durch alles, was den Menschen für sich selbst und an seiner ganzen Umgebung, also an Tier und Pflanze und an der anor¬ganischen Welt interessieren muss, ein Buch, das in einer Zeit des mechanistischen Materialismus die Welt und das ganze Leben als Ganzheit schildert und zugleich dem denkenden Leser ermög-licht, sich zunächst mal rasch ein Urteil darüber zu bilden, was für ihn wohl gut oder böse sein dürfte. Wie ernst Gustav Jaeger sein Wirken als Forscher und Lehrer auffasste und wie ihn ein hohes Verantwortungsgefühl für das Wohl seiner Mitmenschen leitete, mögen ein paar programmatische Sätze aus seinen Schriften bezeugen: 1864 schrieb er im Vorwort zur ersten Lieferung seiner „Zoologischen Briefe“, dass er es nicht für richtig halte, streng wissenschaftlich zu schreiben, „denn die Wissenschaft ist heute nicht mehr das Privilegium weniger, sondern sie ist zu einem Element des sozialen Lebens geworden.“ In „Die Entdeckung der Seele“ gibt er ein rückhaltloses Geständnis über seine Entwicklung: „Meine Entwicklung hat drei Phasen durchlaufen. Zuerst in meiner Sturm- und Drangperiode habe ich das Metaphysische nicht bloß ignoriert, son-dern geradezu geleugnet, dann folgte eine Zeit, ......, in der ich das Metaphysi-sche nicht mehr leugnete, aber doch noch nicht recht daran glauben konnte ...... In die dritte Entwicklungsphase bin ich durch die Entdeckung der Seele getre-ten: „Ich glaube jetzt ebenso unerschütterlich an das Metaphysische, als ich die Materialität der Seele gegen jeden Zweifel zu verteidigen imstande zu sein mich fühle. Ich werde von jetzt an so lange unerschütterlich daran glauben, bis mir ein Materialist die Erscheinungen des Geistes mit den Gesetzen der Aggregatzu-stände in Einklang bringt und dieselben sinnlich so wahrnehmbar vordemon-striert, wie ich ihm jeden Augenblick die Seele vorweisen kann.“ Sein leidenschaftlicher Forschergeist lässt ihn diesen Satz niederschreiben: „So lange im Körper irgend ein stoffliches Element sich befindet, dessen Rolle nicht bis zu den letzten Konsequenzen erforscht ist, haben wir kein Recht, eine solche Gruppe von Erscheinungen wie die morphogenetischen ohne weiteres samt und sonders dem metaphysischen Teil der Organisation aufzuhalsen und dadurch jedem Erklärungsversuch und jeder experimentellen Prüfung zu entziehen.“ Wie wir hören, beabsichtigt Prof. Dr. Meyer-Abich, Hamburg, im Hippokrates-Verlag Marquardt & Cie., Stuttgart, die Werke von Gustav Jaeger, zunächst die zoologischen, neu herauszugeben. Wir hoffen, dass Gustav Jaeger als Künder der Ganzheit in Natur und Menschenleben und als Lehrer einer lebensgemäßen Daseinsführung allgemeine Anerkennung findet, indem er nicht nur die körperliche Massenbewegung, sondern auch die feinen seelischen Triebkräfte (Gerüche) in dieser erforschte und diese seine Forschungen sofort für die Lebensgestaltung fruchtbar machte und damit schon damals eine sehr berechtigte Forderung der Jetztzeit erfüllte.


Dr. med. H. Göhrum
Share by: